Kreisjugendring geht mit Jugendwelle „on air“

Radiomagazin soll 2019 starten – Buntes Jahresprogramm bei Vollversammlung vorgestellt

Alt-Neuöttinger Anzeiger vom 27. November 2018

Altötting. Dem Kreisjugendring Altötting gehen die Ideen nicht aus: Mit einer Radiosendung von Jugendlichen für Jugendliche will der KJR nächstes Jahr „on air“ gehen. „Damit bieten wir der Jugend mal ganz was anderes“, sagte Vorsitzender Thomas Lison am Donnerstagabend bei der Herbstvollversammlung in der Altöttinger Herrenmühle. „Das Projekt ist fest im Arbeitsplan 2019 integriert.“ Gedanken müsse man sich jetzt noch über das nötige Equipment und die Räumlichkeiten machen. Und auch auf welchem Sender das „KJR Jugendradio Altötting“ (Arbeitstitel) zu hören sein wird.

Klingen könnte das Jugendradiomagazin dann aber ähnlich wie die „Jugendwelle HörArena“. Die Sendung vom KJR Mühldorf läuft immer montags zwischen 18 und 20 Uhr auf der Innsalzachwelle. Sabina Schneider vom Medienpädagogischen Fachinstitut Q3 betreut die Hörarena. Sie gab den 34 Delegierten bei der Versammlung einen Einblick in das Format, das einen Mix aus aktuellen Hits sowie regionalen News und Infos liefert.

 

Was außerdem fürs kommende Jahr geplant ist, trug Lison den Vertretern der dem KJR Altötting angeschlossenen Jugendverbänden vor.  So findet im April ein Kochkurs für Kinder statt und am 27. April wieder der Umwelttag. Am 11. Mai können Jugendliche erneut der Werkfeuerwehr Gendorf über die Schulter schauen. Der Familientag des Landkreises findet am 25. Mai in der Herrenmühle statt und am 5. Oktober gibt es einen Aktionstag unter dem Motto „Der Wald und seine Bewohner“. Neu bei den Aktionen sind zwei Fahrten: zum „Escape Room Passau“ und in den Trampolinpark nach München. Beides ist im November vorgesehen.

Im Rahmen der Jugendbildungsmaßnahmen kündigte der Vorsitzende neben der etablierten Sprachreise nach Weymouth in England (8. bis 22. Juni) wieder eine Jugendbildungsfahrt nach Berlin oder alternativ eine Städtereise nach Hamburg im Oktober an. Zwei Abenteuerwochenenden, einmal für Buben (5. bis 7. Juli) und ein anderes Mal für Mädchen (12. bis 14. Juli), stehen ebenfalls auf dem Programm; außerdem Ende Juni ein Erlebnis-Wochenende in den Bergen und die Sommerfreizeit im August.
Zum Europapark Rust geht es nächstes Jahr von 3. bis 6. September. „Diesmal ein Termin unter der Woche, damit wir die langen Schlangen beim Anstehen vermeiden“, so der Vorsitzende.

Ein Termin für Kurzentschlossene: Bei der Skifreizeit in Obertauern – von 2. bis 5. Januar – sind noch Plätze frei. Weitere Angebote für jugendliche Wintersportler sind der „Tag im Schnee“ mit Schneeschuhwandern am 16. Februar und das Nachtrodeln in Schladming/Rohrmoos am 9. März. Für die Jugendbühne „Hand made stage“, eine Plattform für junge Bands und Musiktalente – wird es auch nächstes Jahr zwei Termine im Kulturcafé Nea Zoi geben.

Aufmerksam machte der Vorsitzende die Delegierten auf zwei Lehrgänge. So findet der „Betreuer/-innen Lehrgang 2019“ am 15. und 16. März statt. Kurz darauf, am 19. März, der „Zuschusslehrgang für Verbandsmitglieder“. Einstimmig beschlossen die Stimmberechtigten den umfangreichen Arbeitsplan, bevor Thomas Lison zum Haushaltsplan 2019 kam, der – in den Einnahmen und Ausgaben für das Haushaltsjahr 2019 auf 349.150 Euro festgesetzt –, ebenfalls keine Beanstandung hervorrief.

Dass auch die Kirche bei der Jugend durchaus präsent ist, das bewiesen Veronika Pummerer, Alexander Baumann, Iris Merrell und Doris Schuller. Die Jugendreferentin im evangelischen Dekanat Traunstein und die ehrenamtlichen Mitarbeiter erläuterten den Vertretern der anderen Organisationen die Struktur der Evangelischen Jugend in Bayern und berichteten von vielerlei Aktionen unter dem Leitmotiv „Entdecken, Erleben, Hinterfragen und Bewegen“. „Der Glaube spielt bei uns eine große Rolle – aber imTun“, so die engagierte Diakonin.

Im Einsatz für die Jugend sind auch Korbinian Sirringhaus und Sascha Seehuber, die Thomas Lison kurzumVorstellung bat. Letzterer wurde neuerdings zum 2. Kreisjugendpfleger und Stellvertreter von KJR-Geschäftsführer Hubert Krumbachner ernannt. Sirringhaus ist seit zwei Jahren Jugendbeauftragter bei der Polizei in Altötting und schwerpunktmäßig mit dem Antigewalt- und Antimobbing-Programm an Schulen präsent. − vf