Mit dem Wasser der Saalach getauft

Pfarrerin Claudia Buchner, Pfarrer Thomas Huber und Pfarrer Florian Herrmann (von links) leiteten zusammen den Familiengottesdienst
Bildrechte: Gemeinde
erschienen im Reichenhaller Tagblatt am 19.07.2022, Text: R. Menzinger

 

Bad Reichenhall. Zehn neue Mitglieder konnte die evangelische Kirchengemeinde Bad Reichenhall am Sonntag willkommen heißen. Bei einem Tauffest am Saalachufer empfingen vier Mädchen und sechs Buben im Alter zwischen fünf Monaten und zweieinhalb Jahren das Sakrament der Taufe, berichtet die Gemeinde.

Pfarrerin Claudia Buchner und die Pfarrer Thomas Huber und Florian Herrmann leiteten den Familiengottesdienst an der Sandbank unterhalb der Skateranlage, den das Bläser-Ensemble der evangelischen Kirchengemeinde und das Vokal-Trio „SMArt“ musikalisch gestalteten.

Rund 180 Menschen aus den Tauffamilien und der Kirchengemeindehatten sich an den schattigen Rändern der Sandbankniedergelassen. Pfarrerin Claudia Buchner las das Evangelium des Sonntags: die Geschichte von Petrus, den JesusamUfer des See Genezareth zum Jünger beruft. „Das ist eine Berufungsgeschichte für uns heute an diesem Ufer“, bezog Pfarrer Florian Herrmann in seiner Predigt die Lesung auf die zehn Täuflinge: „Gott hat eine Aufgabe für dich, hat einen Plan für dein Leben.“ Während der Predigt spielten noch manche der Täuflinge entspannt im Sand. Nach dem Glaubensbekenntnis tauften die drei Geistlichen die zehn Kinder der Reihe nach mit dem klaren Wasser der Saalach.

Nachdem Pfarrer Thomas Huber den Segen gespendet hatte, ging es mit Eis, kalten Getränken, Würstchen und mit Live-Musik von Pfarrer Andreas Buchner und Andreas Seidl weiter.

Für die evangelische Kirchengemeinde Bad Reichenhall war das Tauffest an der Saalach eine Premiere. „Es war ein Experiment,“ sagte Pfarrer Herrmann im Anschluss. „Und es hat richtig Freude gemacht. Wir sind dankbar, dass das Wasserwirtschaftsamt mit dem Fest einverstanden war, und dass uns die Rupertus Therme mit ihren Toiletten unterstützt hat. Und natürlich den Helfern und den Familien, die mit uns gefeiert haben.“ − red