Gedanken in der Corona-Zeit von Dekan Peter Bertram: Viele Menschen vermissen momentan schmerzlich den Besuch von Theaterveranstaltungen und Konzerten. Auch das gemeinsame Musizieren oder Chorsingen kann gegenwärtig Corona bedingt nur indirekt stattfinden. Unzählige kleine und große kulturelle Termine sind abgesagt. Etliche Konzertkarten für die kommenden Monate, die auf meinem Schreibtisch liegen, sind hinfällig geworden. Kein Kabarettbesuch im Mai, kein Rockkonzert im Sommer stimmen mich traurig.
Helle Eschenbänke, dunkle Bodenfliesen: So sieht die neue Burghauser Friedenskirche aus. Altar und Ambo sind aktuell noch nicht ausgepackt
Bildrechte: Christina Schönstetter
Seit er vor zwei Jahren nach Burghausen kam, ist Pfarrer Diethard Buchstädt nun also mit dem Umbau beschäftigt. Am Palmsonntag hätte alles fertig sein sollen – die neue evangelische Friedenskirche hätte wiedereröffnen sollen. Mittlerweile ist fast alles fertig, aber die Eröffnung muss wegen des Coronavirus verschoben werden. „Es sind quasi nur die Mauern geblieben“, sagt der evangelische Pfarrer über die Friedenskirche.
Peter Schulz
Bildrechte: privat
Feierliche Verabschiedung von Pfarrer Peter Schulz in der Christuskirche und im 'Haus der Berge' - Mit einem lachenden und einem weinenden Auge – so gehe er nun in den Ruhestand, sagte Pfarrer Peter Schulz bei seiner Verabschiedung. Und dieser leichte innere Zwiespalt zog sich als roter Faden durch die Feierlichkeiten des Sonntags – angefangen von Freude und Dankbarkeit über 38 Berufsjahre als Pfarrer (die sich bis hinein in die ausgewählten Lieder widerspiegelten) bis hin zur Wehmut. Denn durch die Übersiedlung nach Regensburg müsse er den »wunderschönen Talkessel mit seinen freundlichen Menschen « jetzt verlassen.
Vorläufiges Endergebnis der Wahlen zur bayerischen Landessynode - Die Landessynode wird sich personell deutlich erneuern. Mehr als zwei Drittel (67,4 Prozent) der 89 gewählten und 6 delegierten Synodalen sind zum ersten Mal im Kirchenparlament der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern vertreten. Der Anteil der Frauen unter den Gewählten liegt bei 56,2 Prozent und ist bereits zum zweiten Mal in Folge anstiegen.
Pfarrer Jürgen Henrich
Bildrechte: Brigitte Janoschka
Die seit Juni vakante Pfarrstelle in Mitterfelden ist zum 01.12. mit Pfarrer Jürgen Henrich nachbesetzt. Mit großer Freude von allen Seiten wurde Pfarrer Henrich in einem Festgottesdienst am ersten Advent in sein Amt eingesetzt. Er ist zuständig für den Sprengel Ainring/Mitterfelden und Teisendorf. Aus den Händen von Dekan Peter Bertram erhielt Pfarrer Henrich die von Dr. Heinrich Bedford-Strom unterzeichnete Beauftragungsurkunde zum Hirtenamt als Seelsorger und Prediger. Dekan Bertram war erfreut darüber, dass sich regelmäßig Personen finden, die aktiv werden und Verantwortung in Kirche und Gesellschaft übernehmen.
Dekanatssynode Herbst 2019
Bildrechte: Dekanat Traunstein
Was ist so wichtig, dass wir als Kirche wach sein müssen, damit die Leute sagen: ,Gut, dass es die evangelische Kirche gibt‘?“ Diese Frage stand als Motto über der Herbstsynode des evangelisch-lutherischen Dekanatsbezirks im Wilhelm-Löhe-Zentrum in Traunreut. Die rund 60 Mitglieder der Synode aus dem Dekanat, das die Landkreise Traunstein, Berchtesgadener Land, Mühldorf und Altötting umfasst, beschäftigten sich einen Vormittag lang mit dem Blick auf die Lebensthemen der Menschen und die anstehenden gesellschaftlichen Herausforderungen. Christine Hautz, die Geschäftsführerin des Regionalen Planungsverbandes Südostoberbayern, gab dazu Anregungen, ...
Regionalbischof Christian Kopp
Bildrechte: ELKB

Liebe Leserinnen und Leser,


mein Name ist Christian Kopp. Ab dem 1. Advent 2019 arbeite ich als Evang.-Luth. Regionalbischof in München und Oberbayern. Ich bin in großer Vorfreude auf diese Aufgabe. Besonders freue ich mich darauf, möglichst viele Menschen kennenzulernen, die in den Kirchengemeinden in Oberbayern ihren Platz und ihren Raum für ihr Engagement gefunden haben.

Ich bin 1964 in Regensburg geboren. Meine frühe Kindheit habe ich in Rummelsberg bei Nürnberg verbracht. Von Geburt an bin ich netzwerkorientiert: Ich bin in einer großen Familie aufgewachsen mit drei Schwestern und 35 Cousins und Cousinen. Die schönsten Kindheits- und Jugenderfahrungen habe ich Garmisch-Partenkirchen gemacht - dort habe ich Konfirmation gefeiert und Abitur gemacht. In München, Erlangen, Bern und Tübingen habe ich gerne und leidenschaftlich Theologie studiert. Im Studium habe ich meine Frau kennengelernt, die ebenfalls Pfarrerin ist. Gemeinsam staunen wir über zwei erwachsene Kinder und – bisher - zwei Enkelkinder.

Das Vikariat hat mich nach Nürnberg gebracht. Meine erste Pfarrstelle war im Süden Ingolstadt. Nach drei Jahren als Hochschulpfarrer in Nürnberg war ich weitere drei Jahre Projektleiter einer landeskirchlichen Kommunikationsinitiative. Zehn Jahre war ich Dorfpfarrer am Stadtrand von Nürnberg. In den letzten sechs Jahren arbeitete ich als Dekan in den Südstadtgemeinden Nürnbergs mit Arbeitsschwerpunkten im Interreligiösen Dialog, dem Personalbereich, der Diakonie und der
Arbeitswelt. Meine vielfältigen Erfahrungen als nebenberuflicher Gemeinde- und Organisationsberater prägen und bereichern mein Arbeiten.

Was macht mich aus? Ich liebe es Fahrrad zu fahren. Bewegung ist für mich eine große Glücksquelle: Laufen, Skifahren, Tanzen, Schwimmen, Bergsteigen. Von Anfang an – schon als Kleinkind - bin ich neugierig und interessiert – am schönen Leben. Ich liebe Musik und das Theater, Lesen und Schafkopfspielen. Ich koche leidenschaftlich und esse genauso gerne. Ich bin jeden Tag dankbar – für mein Leben, für die Menschen meines Lebens, für die viele Liebe, für meinen tollen Beruf.

Im Kirchenkreis München und Oberbayern werde ich die Dekanate und Kirchengemeinden begleiten und unterstützen. Dort geschieht so viel Gutes. Das möchte ich gerne noch weiter bekannt machen. Ich habe eine sehr hohe Wertschätzung für die gefundenen Lösungen anderer. Gesellschaft und Kirche verändern sich in rasantem Tempo. Viele Fragen nach Positionierungen und kirchlichen Aktivitäten in Zukunft brauchen kreative und angemessene Antworten. Hier will ich in Dialog- und Lernräumen mit den Menschen im Kirchenkreis, den Ehrenamtlichen, den Hauptamtlichen, den Gemeindemitgliedern aber auch den Menschen in der Gesellschaft gemeinsam weiterkommen. Der Beitrag der christlichen Kirchen für das Zusammenleben aller Menschen ist riesengroß. Hier möchte ich mutig, neugierig, aktiv und einfallsreich mit den vielen Engagierten in Oberbayern Bewährtes pflegen und Neues, Innovatives ausprobieren und entwickeln.

Es grüßt Sie herzlich
Ihr Christian Kopp

Einführung Pfr. A. Schmidt
Bildrechte: Uwe Heckmann
Nach dreijähriger bestandener Zeit des Kennenlernens und der Prüfung sowie einer erfolgreichen Bewerbung wurde Pfarrer Schmidt die dritte Pfarrstelle Altötting mit Sitz in Garching/Alz vom Landeskirchenrat der evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern übertragen. Pfarrer Schmidt wurde nun am Sonntag in der Versöhnungskirche Garching im Rahmen des Festgottesdienstes feierlich durch die stellvertretende Dekanin Andrea Klopfer in sein Amt eingeführt...