Willkommen

Rolf Bechtel
Bildrechte A. Stocker

In einem Gottesdienst feierte die evangelische Kirchengemeinde Berchtesgaden am Sonntag, 6. August, das 25-jährige Prädikantenjubiläum von Rolf Bechtel. Prädikanten sind ehrenamtliche Mitarbeitende, die eine Ausbildung in der Auslegung der Bibel, der Dogmatik und Ethik sowie der Predigtlehre in Kursen absolvieren. Sie gestalten eigenverantwortlich Gottesdienste, halten die Predigt und feiern das Abendmahl. 1998 wurde Rolf Bechtel für diesen Dienst nach abgeschlossener Ausbildung beauftragt. Seitdem hält er mit großem Engagement in den fünf Kirchen das Talkessels und teilweise auch darüber hinaus Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen.

Anlässlich des Jubiläums dankten Dekan Peter Bertram und Pfarrer Josef Höglauer ihm für seinen treuen Dienst und seiner Frau Margret Bechtel, dass sie dieses zeitaufwändige Ehrenamt unterstützt. In seiner Predigt entfaltete Prädikant Bechtel den Gedanken des hörenden Herzens, das sich König Salomo einst gewünscht hat (1 Kön 3) und eine Grundhaltung jedes Christen sein sollte. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von Urlauberkantor Daniel Debrow an der Orgel und Roland Beier an der Geige. Im Anschluss an den Gottesdienst wurden alle Anwesenden zum Empfang in den Gemeindesaal eingeladen.

In Bayern gibt es sehr viele evangelische Kirchen. Aber welche ist die Älteste? Oder die Größte? Die Redaktion des Sonntagsblattes hat sieben Kirchen zusammengestellt, die in jeweils einer Hinsicht herausragen. Eine davon- die Hubertuskapelle in Berchtesgaden/Schönau - liegt im Dekanat Traunstein.

Die Hubertuskapelle im Ortsteil Unterstein in Schönau am Königssee ist die südlichste evangelische Kirche in Bayern. Sie wurde 1761 eingeweiht und als barocke Kapelle erbaut. Sie wird auch Schornkapelle genannt. Der sogenannte "Adlergraf" von Arco-Zinneberg bewohnte im 19. Jahrhundert das ehemalige Schloss Hubertus, an das der Name der Kapelle erinnert. Den Adlergraf störten die Gläubigen, die in die Kapelle gingen und ließ sie schließen.

Bis nach dem Zweiten Weltkrieg diente sie nicht mehr als Gotteshaus. Seit 1957 wird sie wieder genutzt. 2010 kaufte die Kirchengemeinde die Kapelle und ließ sie renovieren. Bei der Renovierung wurde ein Schindeldach gebaut. Die Hubertuskapelle liegt innerhalb eines fünf Hektar großen, öffentlich zugänglichen, Parks.

Als weitere besondere Kirchen benannt wurden die Erlöserkirche / Kahl am Main, die Kreuzkirche / Gemeinde Kleinwalsertal, die Kirche Weimarschmieden, die Lorenzkirche / Nürnberg, die Evang. Luth. Dreifaltigkeitskirche / Kaufbeuern und die Jesuskirche / Vohburg.

Lesen Sie hier weitere Informationen zu den benannten Kirchen.

Thomas Pietro Peral
Bildrechte McK/elkb

Kirchenrat Thomas Prieto Peral (57) wird neuer Regionalbischof im Kirchenkreis München und Oberbayern. Das hat der Berufungsausschuss der Landeskirche beschlossen. Prieto Peral tritt sein Amt am 1. November an. Er wird damit Nachfolger von Christian Kopp, dem neuen Landesbischof.

Prieto Peral ist seit Ende 2015 Theologischer Planungsreferent der Landeskirche im Bischofsbüro und in dieser Funktion seit 2016 federführend verantwortlich für den landeskirchlichen Zukunftsprozess „Profil und Konzentration“. Neben seiner beruflichen Erfahrung als Pfarrer erwarb er sich wichtige Qualifikationen für diese Aufgabe als Teilnehmer am 21. Lehrgang für Verwaltungsführung der Bayerischen Staatskanzlei.

Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel, die auch den Berufungsausschuss leitet, freut sich über die Berufung von Prieto Peral, der für die zwölf Dekanate mit 150 Kirchengemeinden im Kirchenkreis zuständig sein wird: „Er hat den Berufungsausschuss mit einer erfrischend innovativen Perspektive auf den Kirchenkreis überzeugt. Er möchte die von Regionalbischof Christian Kopp begonnenen Projekte fortführen sowie den Menschen im Kirchenkreis den Rücken stärken, die anstehenden Veränderungen mit Zuversicht anzugehen."

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm weiß aus der langjährigen Zusammenarbeit mit Prieto Peral, „dass er in ganz besonderer Weise Fähigkeiten miteinander verbindet, die für sein neues Amt als Regionalbischof von besonderer Bedeutung sind: eine besondere Liebe zur Spiritualität, eine große konzeptionelle Kraft, die Fähigkeit in öffentlich diskutierten Fragen Orientierung zu geben, ein weiter Horizont, eine genaue Kenntnis der Situation in den Gemeinden und Dekanaten und eine ausgeprägte Begabung, auf Menschen zuzugehen. Ich kann den Menschen in München und Oberbayern zu ihrem neuen Regionalbischof nur gratulieren!“

Thomas Prieto Peral, gebürtiger Mainzer, wurde 1997 im oberfränkischen Himmelkron zum Pfarrer ordiniert und arbeitete anschließend mit Migranten-Gemeinden in Bayern, sowie im Pfarrdienst in der Reformations-Gedächtniskirche in München. Von 2006-2015 war Prieto Peral Referent für Ökumene und Weltverantwortung im Landeskirchenamt und baute in dieser Funktion ein großes Hilfsnetzwerk für Christen im Nahen Osten auf. Er ist Mitbegründer der evangelischen Stiftung Wings of Hope, die in Krisenregionen der Welt traumatisierte Menschen unterstützt.

Mit seiner spanischen Frau hat er drei erwachsene Kinder.

v.l.n.r: Dr. Andreas Schroter und Carmen Baumgärtner/Präsidium Dekanatssynode, Margarete Winnichner/2.Vorstand DW TS, Konrad Heuwieser/stellv. Landrat Altötting, Max Heimerl/Landrat Mühldorf, Bernhard Kern/Landrat Berchtesgaden, Josef Konhäuser/stellv. Landrat Traunstein, Dr. Christian Hümmer/Oberbürgermeister Traunstein, Dr. Sabine Weingärtner/Präsidentin DW Bayern, Andreas Karau/1.Vorstand DW TS, Regionalbischof Christian Kopp, Dekan Peter Bertram, Prof. Dr. Traugott Roser, stellv. Dekanin Andrea Klopfer
Bildrechte Mix
Mit einem Festgottesdienst wurde am Samstag, 1. Juli 2023, in der Traunsteiner Auferstehungskirche die Jubiläumsfeier zum 75-jährigen Bestehen des Evangelisch-Lutherischen Dekanats und des Diakonischen Werks Traunstein begangen. Zahlreiche hochrangige Vertreter, Wegbegleiter und Kooperationspartner aus Kirche, Diakonie, Politik und Gesellschaft haben dies zum Anlass genommen, Dank zu sagen aber auch konkrete Herusforderungen für die Zukunft zu benennen. Über die Resonanz freuten sich Dekan Peter Bertram und Diakonievorstand Andreas Karau. Mit Spannung wurde in diesem Zusammenhang der durch Prof. dr. Traugott Roser moderierte Austausch zwischen Dr. Samine Weingärtner / Präsidentin des Diakonischen Werks Bayern und Regionalbischof Christian Kopp erwartet...

Der Verwaltungsverbund der Dekanate Bad Tölz, Rosenheim und Traunstein (K.d.ö.R) erbringt als Zweckverband, organisiert an seinen Standorten in Rosenheim und Traunstein alle Dienstleistungen des kirchlichen Verwaltungsdienstleistungsgesetzes im Bereich der Personal-, Finanz-, Vermögens-, Bau- und Kindergartenverwaltung und im Bereich Fundraising. Er ist weiterhin zuständig für das Melde- und Versicherungswesen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltungsstelle Rosenheim-Traunstein stehen als kompetente Ansprechpartner und Servicestelle zur Verfügung und sind Teil der angeschlossenen 43 Kirchengemeinden und 3 Dekanatsbezirke.

Detaillierte Informationen zur Verwaltung der drei Dekanate sind ab sofort auf der Webseite www.evang-verwaltungsverbund.de zu finden.

 

 

 

Evang.-Luth. Dekanat Traunstein
Martin-Luther-Platz 2
83278 Traunstein

Tel. 0861 / 98967 - 14
Fax: 0861 / 98967 - 24

dekanat.traunstein@elkb.de

 

 

 

 

 

Wiedhölzelkaser
Bildrechte Evang. Dekanat

 

Jugendbildungshaus Wiedhölzlkaser
Reit im Winkl

www.wiedhoelzlkaser.de

 

Bei Anfragen wenden Sie sich bitte an:

Evang. Jugend im Dekanat Traunstein
Martin-Luther-Platz 2
83278 Traunstein

Tel. 0861 / 989 67 20

wiedhoelzlkaser@elkb.de