Hannah von Schroeders
Bildrechte: Verena Wannisch
Glaube – das bedeutet für die neue evangelische Pfarrerin Hannah von Schroeders Freiheit und Geborgenheit in einem, gewürzt mit Demut. Diesen Glauben möchte sie ab 1. Juli mit den Christen in Waging und Traunstein teilen und leben. Neben Dekan Peter Bertram und Pfarrer Dr. Manuél Ceglarek übernimmt von Schroeders die dritte volle Pfarrstelle in Traunstein.
Unter dem Titel „Meine Zeit steht in Gottes Händen“ veröffentlicht die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern die vierte überarbeitete Auflage ihrer Handreichung zu Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung. Der Text wurde im Blick auf die rechtlichen, medizinischen und ethischen Veränderungen der vergangenen Jahre überarbeitet.

Der Blick zurück aufs eigene Leben ist sehr persönlich. Oft sind es schöne Erinnerungen an Menschen, Ereignisse und Geschichten, die wir mit uns tragen. Ein reicher Lebensschatz.
Aber auch ein Blick nach vorne ist erlaubt. Was bleibt, wenn man nicht mehr da ist? Welche liebgewonnenen Gegenstände lässt man zurück? Was soll über das eigene Leben hinaus wirken?

Am besten ist es für Sie und diejenigen, die zurückbleiben, wenn Sie Ihre eigenen Wünsche und Vorstellungen schriftlich festhalten. So wissen Ihre Angehörigen, wie sie mit Ihren Errungenschaften, Ihrem Engagement und Ihrem Nachlass umgehen können. Sie nehmen ihnen damit schwierige Entscheidungen ab.

Doch wie können Sie Ihre Vorstellungen festhalten? Worauf müssen Sie beim Verfassen eines Testamentes achten? Welche gesetzlichen Bestimmungen gibt es? Wen möchten Sie bedenken?

Die evangelische Kirche unterstützt Sie dabei. Unter www.was-bleibt.de können Sie den Ratgeber „Was bleibt.“ kostenfrei bestellen. Er begleitet Sie bei Ihren Überlegungen und bietet Informationen und Hilfestellung, damit alles so geregelt wird, wie Sie es sich vorstellen.

Gedanken in der Corona-Zeit von Dekan Peter Bertram: Viele Menschen vermissen momentan schmerzlich den Besuch von Theaterveranstaltungen und Konzerten. Auch das gemeinsame Musizieren oder Chorsingen kann gegenwärtig Corona bedingt nur indirekt stattfinden. Unzählige kleine und große kulturelle Termine sind abgesagt. Etliche Konzertkarten für die kommenden Monate, die auf meinem Schreibtisch liegen, sind hinfällig geworden. Kein Kabarettbesuch im Mai, kein Rockkonzert im Sommer stimmen mich traurig.
Helle Eschenbänke, dunkle Bodenfliesen: So sieht die neue Burghauser Friedenskirche aus. Altar und Ambo sind aktuell noch nicht ausgepackt
Bildrechte: Christina Schönstetter
Seit er vor zwei Jahren nach Burghausen kam, ist Pfarrer Diethard Buchstädt nun also mit dem Umbau beschäftigt. Am Palmsonntag hätte alles fertig sein sollen – die neue evangelische Friedenskirche hätte wiedereröffnen sollen. Mittlerweile ist fast alles fertig, aber die Eröffnung muss wegen des Coronavirus verschoben werden. „Es sind quasi nur die Mauern geblieben“, sagt der evangelische Pfarrer über die Friedenskirche.
Peter Schulz
Bildrechte: privat
Feierliche Verabschiedung von Pfarrer Peter Schulz in der Christuskirche und im 'Haus der Berge' - Mit einem lachenden und einem weinenden Auge – so gehe er nun in den Ruhestand, sagte Pfarrer Peter Schulz bei seiner Verabschiedung. Und dieser leichte innere Zwiespalt zog sich als roter Faden durch die Feierlichkeiten des Sonntags – angefangen von Freude und Dankbarkeit über 38 Berufsjahre als Pfarrer (die sich bis hinein in die ausgewählten Lieder widerspiegelten) bis hin zur Wehmut. Denn durch die Übersiedlung nach Regensburg müsse er den »wunderschönen Talkessel mit seinen freundlichen Menschen « jetzt verlassen.
Vorläufiges Endergebnis der Wahlen zur bayerischen Landessynode - Die Landessynode wird sich personell deutlich erneuern. Mehr als zwei Drittel (67,4 Prozent) der 89 gewählten und 6 delegierten Synodalen sind zum ersten Mal im Kirchenparlament der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern vertreten. Der Anteil der Frauen unter den Gewählten liegt bei 56,2 Prozent und ist bereits zum zweiten Mal in Folge anstiegen.
Pfarrer Jürgen Henrich
Bildrechte: Brigitte Janoschka
Die seit Juni vakante Pfarrstelle in Mitterfelden ist zum 01.12. mit Pfarrer Jürgen Henrich nachbesetzt. Mit großer Freude von allen Seiten wurde Pfarrer Henrich in einem Festgottesdienst am ersten Advent in sein Amt eingesetzt. Er ist zuständig für den Sprengel Ainring/Mitterfelden und Teisendorf. Aus den Händen von Dekan Peter Bertram erhielt Pfarrer Henrich die von Dr. Heinrich Bedford-Strom unterzeichnete Beauftragungsurkunde zum Hirtenamt als Seelsorger und Prediger. Dekan Bertram war erfreut darüber, dass sich regelmäßig Personen finden, die aktiv werden und Verantwortung in Kirche und Gesellschaft übernehmen.